Gambenkurs 2015 im Kloster Tiefenthal

Zum Ausdrucken und Nachlesen als PDF-Datei

Bild "Gamben1.jpg"

Ein Wochenende lang fanden sich musikbegeisterte Gambenspieler/innen aus unterschiedlichen Ecken Deutschlands im Kloster Tiefental ein, um unter dem Thema "Auf- und Abstriche" die Gamben erklingen zu lassen.

Diese Gelegenheit, alle Arten Gamben miteinander zu spielen, bot nun schon im dritten Jahr die Werkgemeinschaft Musik an unter der musikalischen Leitung von Simone Kurth und Kerstin Aengeneyndt-Dittmar.

Bild "Gamben2.jpg"Schön war es auch, in diesem Jahr wieder auf nicht nur " bekannte Töne zu treffen", sondern gleichfalls vertraute Menschen zu begrüßen, die das Gambenspiel als stetigen Begleiter in ihrem Leben auserkoren haben. So war von Anfang an eine warme Atmosphäre im Raum, die Mut machte, relativ unbekannte Stücke zu spielen.
Das Wichtigste scheint mir bei dem gemeinsamen Musizieren, dass ein gegenseitiges Hören entsteht, die eigene Aufmerksamkeit geschärft wird und so ein Zusammenklang entstehen kann.

Bild "Gamben3.jpg"Wir spielten zeitweise in zwei unterschiedlichen Gruppen, je nach Können, um dann auch an anderer Stelle wieder gemeinsam zu musizieren. Die Hinweise auf bestimmte Bogentechnik war eine ergänzende Hilfe für fast alle. Kaum vorstellbar, wie schnell die Zeit verging, ohne dass sich große Ermüdungserscheinungen bemerkbar machten. Nur abends sanken wir erschöpft zu Bett und die wunderbare Stille in Tiefenthal mit seiner wunderschönen Natur umfing uns.

Hubert Pfeil verstand es wieder mit großer Sensibilität,  uns jeden Morgen mit einem biblischen Inhalt in den Tag hineinzuführen und damit den "inneren" Menschen  zum "Klingen" zu bringen, was die beste Voraussetzung für den musikalischen Tag war.

Bild "Gamben4.jpg"Hoffentlich finden sich im folgenden Jahr abermals spielfreudige  Gambenspieler zusammen,  die den  Kreis erweitern und sich dem Thema "Auf- und Ab-Striche" anschließen. Es lohnt sich sehr !

Gisela Stender