bildrechts|MichaelWitt.jpg]
(geboren 1940 in Saloniki) leitete schon während des Studiums der Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin den Studentenchor der Evangelischen Studentengemeinde. Nach dem Staatsexamen begann er das Studium der Kirchenmusik in Halle. Nach dem A-Examen setzte er seine Ausbildung in den Fächern Chor- und Orchesterleitung an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin bis zum Abschlussdiplom fort.

Bereits als Kantor und Organist der Berliner Pfingstkirche (1965-1975) leistete er eine umfassende Chor- und Ensemblearbeit. 1975 wurde er als Domkantor an die St. Hedwigs-Kathedrale berufen, wo er neben dem Domchor von St. Hedwig mehrere weitere Ensembles ins Leben rief, um die kirchenmusikalische Arbeit an der Kathedrale vielfältig zu gestalten. Die Pflege der Alten Musik und deren historischer Aufführungspraxis ist seit diesen Jahren ein besonderes Anliegen seiner Arbeit.

1983 wurde er zum Domkapellmeister ernannt, 1993 zum Leiter der Domsingschule von St. Hedwig. Seit September 1998 war er Leiter des Chores der St. Hedwigs-Kathedrale Berlin bis zu seinem Ausscheiden aus dem Dienst Juli 2005.

In Kloster Alexanderdorf, der Benediktinerinnen-Abtei südlich von Berlin, betreut er den Choralgesang der Schwestern und eine Konzertreihe mit 4 Terminen im Sommer.

Im Januar 2006 gründet er die Ökumenische Seniorenkantorei Berlin als eine Einrichtung des Kirchenkreises Berlin-Mitte.

Zur Werkgemeinschaft für Musik bekam er Kontakt im Jahr 1975 bei Begegnungstagungen für Kirchenmusiker in Berlin. Seit 1990 Mitglied von 1996-2007 Referent der Chor- und Orchesterwoche Wies. Mitglied des Führungskreises.

Michael Witt verstarb am 21. März 2012.